Schimmel im Badezimmer beseitigen

Die allermeisten Pilzsporen lieben ein feuchtwarmes Milieu.

Was wäre da als Domizil nicht geeigneter als das Badezimmer des Menschen. Zudem bieten wir dem Schimmelpilz ganz hervorragende Bedingungen zur Anhaftung im Bereich der Silikonabdichtungen sowie der rauen Fugen zwischen den Fliesen an. Fast jedem ist gerade dort schon mal der hässlich wuchernde schwarze Schimmel, der viele Gesundheitsgefahren birgt, aufgefallen. Mit sehr viel Mühe lässt sich das mit moderatem Erfolg reinigen, aber er kommt wieder, schnell und sicher.

Es gibt eine ganze Reihe von Maßnahmen, um der Schimmelbildung vorzubeugen beziehungsweise diese zu bekämpfen. Allerdings ist die Situation in jedem Haus etwas anders und daher ist es meistens erforderlich, sich von einem erfahrenen Profi beraten zu lassen, will man den Schimmelpilz im Bad erfolgreich und nachhaltig loswerden.
Mit einem Schimmelgutachten lassen sich die Ursachen baulicherseits aufspüren, denn auch hier gilt: Ursachenbekämpfung geht immer vor Symptombehandlung.

Ursachen für Schimmel im Badezimmer

Eine ständig feuchtwarme Umgebung ist der bevorzugte Lebensraum von Schimmelpilzen, daher sind unsere Badezimmer prädestinierte Orte dafür. Außerdem bietet unser Bad sogenannte Nährträger an, das können Hautschuppen, Haare oder Seifenreste sein. Notfalls geben sich die Pilze mit den Silikonfugen zufrieden. Da ist aber noch eine, meistens unterschätzte Nahrungsquelle: Der im Bad stets reichlich erzeugte Wasserdampf braucht zur Tropfenbildung einen Kondensationskern, den er in Form eines Staubkorns überall in der Luft findet. Die nach unten fallenden Tropfen geben ihren „wertvollen“ Inhalt bald frei für die „Tafel“ der gierig wartenden Schimmelpilze.

 

Maßnahmen zur Vorbeugung

Richtig Heizen

  1. Richtig Heizen Sparen Sie nicht am falschen Ende, sondern halten Sie die Temperatur im Bad möglichst konstant bei 24 oder 25 Grad Celsius. Wenn Sie die Heizung lediglich zum Baden oder Duschen aufdrehen, können die Wände und Fliesen ziemlich abkühlen mit der Folge, dass sich die feuchte Luft nach dem Duschen wie ein nasser Film auf allen Wandflächen niederschlägt. Aber genau dies gilt es zu vermeiden.

Überwachung

  1. Überwachung Das Hygrometer gibt zu jedem Zeitpunkt genaue Auskunft über die relative Luftfeuchtigkeit. Als Richtwerte gelten maximal 70 Prozent für die Raumluft, wenn nicht gerade geduscht wird. Unmittelbar über einer Wandoberfläche dürfen höchstens 80 Prozent erreicht werden. Im Winter sollten die Werte geringer als im Sommer ausfallen.

Trocknen und Säubern

  1. Trocknen und Säubern Nach der Benutzung spülen Sie die Wanne oder den Duschbereich mit der Handbrause sorgfältig ab. Auf diese Weise entfernen Sie Haare und Hautschuppen sowie Seifenreste. Danach werden alle feuchten Flächen mit einem Tuch trocken gewischt.

Richtiges Lüften

  1. Richtiges Lüften Sofern überhaupt ein Fenster vorhanden ist, sollten Sie den Raum gleich nach dem Duschen mindestens zehn Minuten lang stoßlüften. So zieht die feuchte Luft am besten ab. Wenn es die Außentemperaturen zulassen, kippen Sie das Fenster schon beim Duschen oder Baden an. Falls das Bad kein Fenster hat, lassen Sie zumindest die Tür längere Zeit offenstehen, um die feuchte Luft entweichen zu lassen.

Wie lässt sich Schimmelpilz im Bad entfernen?

Bei noch halbwegs überschaubarem Schimmelpilzbefall reicht es oft aus, die betroffenen Stellen mit Spiritus oder Alkohol zu reinigen. Verwenden Sie dazu hochprozentige Flüssigkeiten mit mehr als 80 Prozent. Dabei sollten Sie unbedingt Gummihandschuhe tragen. Alle dazu verwendeten Schwämme oder Lappen enthalten viele Schimmelsporen und werden daher umgehend entsorgt.

Nun sind Schimmelpilze fest mit dem Untergrund verwachsen. Waschen und Putzen kann daher nur eine kurzfristige, optische Verbesserung bringen. Wer das Problem nachhaltig lösen möchte, kommt um eine konsequente Neuverfugung nicht herum.

Manche Leute besorgen sich sogleich ein Fungizid. Das ist ein so starkes Gift, dass es den Schimmelpilz tötet. Doch was passiert mit Ihrer Gesundheit, wenn Sie in einem solchen Raum wohnen? Wenn sich der schwarze Schimmel schon über mehr als ungefähr einen halben Quadratmeter Fläche ausgebreitet hat, ist es allerhöchste Zeit, sich den Rat eines Fachmanns einzuholen. Der Experte erstellt Ihnen dann ein Schimmelgutachten, das genaue Auskunft über die Ursachen geben wird. Daraus leitet der Profi meistens mehrere mögliche Maßnahmen ab, zu denen er Ihnen in der Regel auch ein detailliertes Angebot machen kann.